Zeitstrahl zur Geschichte der Firma F. W. DEUS GmbH & Co. KG

1856

Der Ackerer, Gastwirt und Fuhrmann Friedrich Wilhelm Deus aus Centralpunkt, Gemeinde Wald (heute Stadt Solingen), geboren am 12. August 1831, heiratet am 2. Dezember in Oldenburg die Gastwirtschaftstochter Johanne Gesine Pauline Pophanken.

1857

Friedrich Wilhelm Deus begründet in der Gastwirtschaft Pophanken, Lange Straße 92, ein Güterfuhrwerk.

1860

Am 22. März erhält Friedrich Wilhelm Deus den Bürgerbrief der Stadt Oldenburg.

1860

Am 15. Juni eröffnet Gesche Pophanken. die Schwiegertochter von F. W. Deus, neben ihrer Gastwirtschaft und ihrer Kolonialwarenhandlung im Haus Lange Straße 92 ein „Commissions- und Speditionsgeschäft“.

1865/66

Friedrich Wilhelm Deus versucht vergeblich, in Tungeln bzw. in Habbrügge eine Pulverfabrik zu errichten.

1867

Am 16. Juli eröffnet Friedrich Wilhelms Deus als Erweiterung seines Speditionsgeschäftes einen Linienverkehr von der Innenstadt zum Bahnhof und damit den ersten öffentlichen Personennahverkehr in Oldenburg.

1867

Am 15. Juli wird die Bahnlinie Bremen – Oldenburg – Heppens (Wilhelmshaven) eröffnet.

1869

Friedrich Wilhelm Deus kauft im Bahnhofsviertel mehrere Grundstücke zum Bau eines Hotels und einer Betriebsstätte für sein Speditionsgeschäft.

1869/70

Friedrich Wilhelm Deus lässt an der 1869 angelegten Bahnhofstraße/Ecke Bahnhofsplatz das künftige Hotel Deus erbauen.

1876

Nach dem Verkauf der Gastwirtschaft Lange Straße 92 wird das Speditionsgeschäft an den Bahnhofsplatz 8 verlegt.

1881

Kurz nach der Gründung der Deutschen Möbeltransport-Gesellschaft (D.M.T.G., heute AMÖ) schließt sich Friedrich Wilhelms Deus dieser Gesellschaft an.

1884

Am 20. November wird die Firma F. W. Deus unter der Nr. 548 in das beim Amtsgericht Oldenburg geführte Handelsregister eingetragen.

1887

Am 17. April verstirbt im Alter von 55 Jahre der Firmengründer Friedrich Wilhelm Deus.

1891

Am 1. Oktober wird die Firma F. W. Deus zum „Güterbestätter der Großherzoglichen Oldenburgischen Staats-Eisenbahn“ bestellt (für Deutsche Bundesbahn bis 1975).

1892

Die Deus-Erbin Pauline Pophanken überträgt am 19. Juli die Firma F. W. Deus an ihren am 14. Juni 1857 geborenen Sohn Emil.

1895

Der Firma F. W. Deus wird das Prädikat „Hofspediteur Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs“ verliehen (bis 1909).

1909

Am 15. August verstirbt im Alter von 52 Jahre der Firmeninhaber Emil Deus.

1910

Bertha Deus, die Witwe des Hofspediteurs Emil Deus, veräußert im Dezember die Firma F. W. Deus an ihren Schwager Ernst Deus, den am 16. Mai 1869 geborenen jüngsten Sohn des Firmengründers.

1929

Bernhard Busch aus Bremen geboren am 23. September 1898, wird von Ernst Deus als Geschäftsführer der Firma F. W. Deus eingestellt.

1933

Am 7. Juli stirbt im Alter von 64 Jahren der Spediteur und Hotelier Ernst Deus

1934

Am 1. Januar wird Bernhard Busch von der Erbengemeinschaft Charlotte Schnegelsberg und Erna Schnegelsberg, den Töchtern von Ernst Deus, in die Firma F. W. Deus aufgenommen, die nunmehr eine oHG ist.

1936

Mit der Anschaffung eines Magirus und eines Opel Blitz für den Güternahverkehr beginnt die Motorisierung der Firma, deren Möbel- und Rollwagen bis 1936 ausschließlich von Pferden gezogen wurden.

1945

Seit dem 1. Januar ist Bernhard Busch Alleininhaber der Firma F. W. Deus.

1945

Am 21. April zerstört ein Bombenangriff auf das Bahnhofsgebiet etwa 60% der Geschäfts-, Lager- und Funktionsräume der Firma am Bahnhofsplatz 8.

1947

Am 6. November mietet Bernhard Busch von der Stadt Oldenburg die ehemalige Reithalle in der Brüderstraße 15 und begründet damit die Betriebsstätte Brüderstraße.

1956

Am 1. Oktober verlegt die Firma Deus ihren Firmensitz vom Bahnhofsplatz 8, wo sie nach der Bombardierung von 1945 bis 1954 in einer Bürobaracke und ab Oktober 1954 im 1. Stock des als ARAG-Haus bekannt gewordenen Neubaus residiert, gänzlich an den Artillerieweg.

1957

Am 2. Dezember feiert die Firma F. W. Deus, in der 1957 95 Arbeiter, Angestellte und Lehrlinge beschäftigt sind, im „Hotel Deus“ und in der „Harmonie“ ihr 100-jähriges Bestehen.

1959

In der Nacht vom 18. auf den 19. Juni vernichtet ein Großbrand auf dem Gelände der Betriebsstätte Brüderstraße 15 80% des Fuhrparks, darunter sämtliche Pferdewagen sowie 29 Fahrzeugeinheiten und Anhänger.

1959

Die Firma F. W. Deus richtet nach und nach ihre Betriebsstätte am Artillerieweg 44-52 ein und verbleibt dort bis 1982.

1966

Am 24. Mai kauft Bernhard Busch die Speditionsfirma Ludwig Weelborg, Bahnspedition Leer, gleichzeitig wird in Leer eine Zweigniederlassung der Firma F. W. Deus errichtet.

1967

Am 1. Dezember nimmt Bernhard Busch seine Söhne Heiko und Jürgen als Kommanditisten in seine Firma auf, so dass aus der Einzelfirma eine Kommanditgesellschaft entsteht.

1973

Das Hotel Deus stellt am 31. Dezember seinen Betrieb ein.

1973

Durch zwei Gesellschaftsverträge wird am 23. Oktober zum einen Carsten Busch in die F. W. DEUS KG aufgenommen und zum anderen die Bernhard Busch-Speditionsgesellschaft mbH gegründet.

1973

Anlässlich seines 75. Geburtstages am 23. September erhält Bernhard Busch den Niedersächsischen Verdienstorden Erster Klasse.

1974

Die Firma F. W. DEUS übernimmt unter dem Namen „Karl Griffel Zweigniederlassung der F. W. DEUS“ die 1886 in Wilhelmshaven gegründete Spedition Karl Griffel (bis 1993).

1974

Mit Wirkung vom 1. Januar gibt Bernhard Busch seine Komplementärschaft ab und übergibt die alleinige Geschäftsführung der F. W. DEUS GmbH & Co. KG an seine drei Söhne.

1975

Zum 31. Dezember wird nach 84 Jahren der seit dem 1. Oktober 1891 bestehende Rollfuhrvertrag mit der Deutschen Bundesbahn beendet.

1977

Am 10. Februar verstirbt Bernhard Busch im Alter von 78 Jahren.

1981

Am 1. September bestellt die Stadt Oldenburg der Firma F. W. DEUS GmbH & Co. KG ein Erbbaurecht im Gewerbegebiet Tweelbäke, wo die Firma DEUS seit 1982 für insgesamt 11,7 Millionen Euro die GüterVerteilZentren I bis III errichtet.

1982

Am 1. Dezember, dem Tag der Jubiläumsfeier zum 125-jährigen Bestehen der Firma, wird der erste Bauabschnitt des neu erbauten GüterVerteilZentrums (GVZ) Weser-Ems eingeweiht.

1982

Im Jahr ihres 125-jährigen Bestehens ist die Firma F. W. DEUS GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Oldenburg im Weser-Ems-Gebiet mit 15 Stützpunkten bzw. Niederlassungen vertreten, und zwar in Leer (2), Varel (2), Wilhelmshaven, Papenburg, Emden, Nordenham, Brake, Westerstede, Bad Zwischenahn, Wildeshausen, Vechta und Bremen.

1985

Die Kooperationsgruppe UTS Umzugs- und Transportsysteme GmbH & Co KG wird unter Mitwirkung der Firma DEUS gegründet.

1987

Am 23. Juli scheidet Jürgen Busch aus der Geschäftsführung der Bernhard Busch-Speditionsgesellschaft mbH und der Firma F. W. DEUS GmbH & Co. KG aus.

1989

Die Kooperationsgruppe IDS Logistik GmbH & Co. KG, deren Protagonisten seit 1982 informell kooperieren, wird unter maßgeblicher Beteiligung der Firma DEUS institutionalisiert.

1989

Am 1. August nimmt die unter Beteiligung von DEUS gegründete German Parcel Paket-Logistik GmbH (GP) den Betrieb auf.

1991

Am 4. Februar scheidet Heiko Busch als Geschäftsführer der Firma aus, so dass Carsten Busch, geboren am 12. Januar 1946, nunmehr alleiniger Geschäftsführer ist.

1998

German Parcel wird zum 31. Dezember an die britische Royal Mail verkauft.

1998

Mit einem Jahresumsatz von 56 Millionen DM, einer Grundstücksfläche von ca. 80.000 qm, 16500 qm temperaturgeführter, feuer- und alarmgesicherter Hallenflächen, 2.400 qm Bürofläche, 6.500 Palettenstellplätzen im Hochregal, 7.000 qm Lagerfläche für die Blocklagerung und 250 Möbelcontainern für die Lagerung sowie 462 Beschäftigten ist die Firma F. W. DEUS GmbH & Co. KG auf dem Höhepunkt ihres quantitativen Wachstums angelangt.

2000

Im Gewerbegebiet Tweelbäke wird eine Stichstraße von der August- Wilhelm-Kühnholz-Straße nach dem Firmengründer Friedrich Wilhelm Deus benannt.

2004

Am 1. September wird Raoul Busch, der am 2. Januar 1973 geborene Sohn Carsten Buschs, zum Geschäftsführer bestellt.

2005

Am 4. Juli verstirbt der Kommanditist und langjährige Geschäftsführer Heiko Busch im Alter von 70 Jahren.

2006

Mit Wirkung zum 1. Juni veräußert die Firma F. W. DEUS GmbH & Co. KG ca. 70% der DEUS-Kapazitäten an den Konzern Kühne und Nagel (KN) und verabschiedet sich damit vom Modell der auf Wachstum angelegten Massengeschäfte und konzentriert sich auf die verbliebenen etablierten Geschäftsbereiche (Umzüge, Lagerlogistik, Neumöbel) und auf spezielle Nischengeschäfte in der Logistik.

2006

Seit dem 1. Januar ist die F. W. DEUS GmbH & Co. KG Mitglied der Kooperation Deutsche Möbelspedition GmbH & Co. KG (DMS).

2007

Am 1. September feiert die Firma F. W. DEUS GmbH & Co. KG auf dem Betriebsgelände an der Friedrich-Wilhelm-Deus-Straße 4-6 das 150-jährige Bestehen der Firma.

Impressionen

1859

1859

Das Stammhaus der Firma F.W. Deus in der Langen Straße 92. Das Foto entstand um 1859.

um 1870

um 1870

Friedrich Wilhelm Deus (12. August 1831 – 17. April 1887)

1884

1884

Transport eines Dampfkessels von der Warpsspinnerein in Osternburg zur Bleicherei in Donnerschwee am 6. Juni 1884.

1900

1900

Bahnmöbelwagen der Firma F.W. Deus im Großherzogtum Oldenburg um 1900.

1930

1930

Transport von Linoleumrollen für die Firma Ullmann vom Bahnhof in die Innenstadt. Anfang der 1930er Jahre.

1935

1935

Schwertransport im Jahr 1935, 2. v. l. Geschäftsführer Bernhard Busch

1935

1935

Überführung der 14 Meter langen und 5 Tonnen schweren Motorbarkasse der Braker Frerichswerft im Jahre 1935.

1939

1939

Auf dem Oldenburger Güterbahnhof wurden Liftvans für den Transport im Frühjahr 1939 nach New York verladen.

1941

1941

Bernhard Busch (1898 – 1977), aufgenommen im Jahre 1941 anlässlich des Jubiläums zum 50-jährigen Bestehen der bahnamtlichen Rollfuhr.

1948

1948

Urtyp eines Wechselkofferfahrzeugs. Bei diesem Exemplrar handelt es sich um das erste angemeldete Fahrzeug der Firma F.W. Deus im Jahr 1948.

1950

1950

Ein neuer Möbelzug mit selbst gebautem Hänger vor dem Bahnhof Oldenburg im Jahre 1950.

1962

1962

Blick auf das Betriebsgelände am Artillerieweg mit den Wohnblocks des Grenadierungsweges im Hinterund. Das Bild entstand im Sommer 1962.

1966

1966

Fahrzeug mit Hebebühne und Selbstladekran im Jare 1966.

1966

1966

Die stattliche Hanomag-Markant-Flotte im September 1966 auf dem Betriebsgelände am Artillerieweg.

1970

1970

Firmenmitinhaber Carsten Busch trat am 1. März 1970 in die Dienste der väterlichen Firma und ist dort seit 1. Januar 1974 Geschäftsführer.

1970

1970

Umzugsauto der 1970er Jahre. „Transrato“, eine Vorläuferin in den 1980er Jahren entstehenden erfolgreichen System-Kooperationen.

2004

2004

Carsten Busch mit der dritten Genearation der Familie Busch, vertreten durch Raoul Busch welcher seit dem 1. Juni 2006 die operative Leitung übernimmt.

2005

2005

Gründung der SERVLOG GmbH & Co. KG für Archiv- und Materiallogistik.

2008

2008

Beginn des mehrstufigen Ausbaus der Lagerkapazitäten. Eröffnung des neuen Lagers.

2011

2011

Erweiterung: Mit der erweiterten Containerlagerhalle steht neuer Platz für weitere rund 200 Container zur Verfügung.

2012

2012

Aktuelles Luftbild der Friedrich-Wilhelm-Deus-Straße.

2012

2012

Übertragung der vollen Anteile an Raoul Busch.